GartenLagune
GartenLagune
Direkt zum Seiteninhalt
Die Gartenlagune
... ist eine ästhetische Wasserlandschaft, die sich harmonisch in die Gartengestaltung integrieren lässt. Eine natürliche Kulisse für das Badevergnügen, ein angepasster Lebensraum für die Koi Haltung oder ein Biotop mit Ambiente. Den kreativen Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Ein stilechtes Felsbecken im japanischen Steingarten lässt sich ebenso realisieren wie eine tropische Badelandschaft mit flachem Strandeinstieg. Die klassische Trennung zwischen Pool, Schwimmteich, Naturpool, Koiteich, Gartenteich ist aufgehoben. Die Gartenlagune kann alles sein.


7 Gründe für den Bau einer Gartenlagune
Natürliche organische Bauform
Das Becken wird direkt in der Erde modelliert. Die notwendige Stabilität wird bereits durch den gesetzten Boden erreicht. Das ist nicht nur eine deutliche Kosteneinsparniss gegenüber der gemauerten Bauweise. Die natürliche Formgebung passt sich wunderbar in den Garten ein. Die Gartenlagune ist keine Fremdkörper, sondern wird zum gestalterischen Mittelpunkt der Gartenlandschaft.
Kreativer Freiraum
Die Bauweise der Gartenlagune ermöglicht die Einbindung unterschiedlichster Materialien ohne das homogene Erscheinungsbild zu verlieren. Funktionelle Bauteile wie Mauersteine, Leitungen oder Filtertechnik verschwinden unter der Beschichtung. Landseitige Erweiterungen wie Felsen, Standbereiche oder Pflanzzonen werden harmonisch eingebunden. Die Beschichtung lässt sich vielfältig gestalten. Die natürliche Farbgebung des Beckens wird durch kolorierte, feine Granitsande erreicht. Farbübergänge sind einfach realisierbar. Soll die Gartenlagune einen tropischen Flair ausstrahlen oder die Ästhetik eines japanischen Gartens? Jeder Stil ist machbar. Künstlerische Ambitionen können ausgelebt werden. Dekorative Muster oder skulpturelle Ausbauten machen die Gartenlagune zu einem Schmuckstück.
DIY optimiert
Die Bauweise der Gartenlagune ist auf den Selbstbau ausgerichtet. Es finden handelsübliche Baumaterialen Verwendung, die es in jedem Baumarkt zu kaufen gibt. Wir beschränken unser Angebot auf die Spezialmaterialien und die angepasste Technik, die dem Selbstbauer die Arbeit erleichtern und zu einem ansprechenden, nachhaltigen Ergebnis führen.
Für die Bautechnik benötigt man keine Schulung oder fachliche Unterstützung. Es werden keine statisch belastbaren Mauern erstellt und es wird keine Folie faltenfrei eingeschweisst.
Der Umgang mit den Baustoffen ist schnell erlernt und es bedarf keiner langen Routine. Die körperliche Belastung hält sich durch den reduzierten Materialbedarf und die Leichtbauweise in Grenzen. Die Freude an der handwerklichen Arbeit ist alles was man mitbringen muss.
Fehlerverzeihend und rückbaubar
Es gibt Bautechniken, da hat man nur einen Versuch. Diese gehören in die Hand von versierten Fachleuten. Die Bauweise der Gartenlagune ist fehlerverzeihend. Ist man mit der Beschaffenheit oder Optik der Beschichtung nicht zufrieden, verdeckt man den Makel einfach unter einer weiteren Schicht. Dadurch eignet sich die Beschichtungstechnik ebenso zur Renovierung von Altanlagen.
Auch ein kompletter Rückbau ist undramatisch, sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass man die Gartenlagune nicht mehr leiden mag. Das Becken wird mit der Flex in handliche Stücke geschnitten und in einer Mulde entsorgt.

Mehr Sicherheit
Die Beschichtung der Gartenlagune verdeckt nicht nur hässliche Folienfalten und unattraktives Baumaterial. Sie schützt die Dichtfolie vor mechanischen Beschädigungen und der Alterung durch Sonneneinstrahlung. Wird die Beschichtung ausreichend verstärkt, kann sie die Belastung von Stützpfeilern oder schweren Findlingen aufnehmen.
Foliendurchbrüche gibt es nur im oberen Randbereich. Hier ist der Wasserdruck sehr gering und Reparaturen können ggfs. leicht durchgeführt werden. Leitungen, Einströmdüsen, Bodenabläufe, Einbaunischen für Beleuchtung werden oberhalb der Dichtfolie verlegt und sind durch die Beschichtung verdeckt.
Während Teichfolien durch den Biofilm glitschig werden, bietet die leicht rauhe Oberfläche des eingebetteten Granitsandes mehr Halt und ist gut begehbar.
Variable Filtertechnik
Ob Pool, Naturpool/Schwimmteich oder Koiteich, jede Branche hat ihre eigene Filtertechnik entwickelt. Die Gartenlagune ist nicht auf den Nutzungszweck festgelegt. Folglich ist auch die Filtertechnik variabel. Sie wird nur an die Anforderungen (Badebetrieb, Fischbesatz, Naturbiotop) angepasst. Die Übergänge können fliessend sein. Etwa für eine Mischung aus Schwimm- und Koiteich. Mit Bodenabläufen und einem verbesserten Gasaustausch und Ammoniakabbau. Oder zeitlich begrenzt. Wenn z. B. der Schwimmbereich im Sommer als wartungsarmes Badegewässer genutzt werden soll. Das gechlorte Becken wird dann vom Klärbecken abgekoppelt und beide Becken mit getrennten Umwälzkreisläufen betrieben.


Gutes Preis-Leistungsverhältnis
Angesichts der vielen Möglichkeiten, ist die Gartenlagune preiswert zu erstellen. Auch im Vergleich zu anderen Bauweisen ergeben sich viele Preisvorteile. Selbstbau steht im Vordergrund. Man benötigt keinen Mauerer oder Folienverleger. Der Aushub kann ggfs. in die Gestaltung einbezogen werden und muss nicht entsorgt werden. Es muss kein klassisches Betonbecken gebaut werden. Baustoffe wie Füllbeton, Magerbeton, Schalsteine entfallen oder werden nur in geringen Mengen benötigt. Es finden leichte und preisgünstige Werkstoffe Verwendung. Etwa Schaumstoffe als Wand oder Stützkörper. Oder Pflastersteine, Pflanzsteine für räumliche Abgrenzungen. Die Filtertechnik ist zum Teil günstiger, da Optik und Statik auf die Ummantelung übertragen wurden.
Die Investition in eine Gartenlagune ist auch mit einem kleineren Budget realisierbar. Es gibt verschiedene Bausätze mit festen Preisen. Dadurch lässt sich der Kostenrahmen  sehr einfach ermitteln. Das Geld ist gut angelegt. Die Gartenlagune erhöht nicht nur den Freizeitwert, sondern steigert auch den Wert der eigenen Immobilie.
Die Philosophie hinter der Gartenlagune
Das Konzept der Bauweise einer Gartenlagune, der Kunstfelsen oder der sonstigen Objekte lässt sich mit dem "Open Source" Prinzip der Softwareindustrie vergleichen. Es wird kein geschütztes Verfahren verkauft, sondern Methoden zur freien Verwendung aufgezeigt. Durch die "offene Quelle" entwickelt sich die Bauweise selbständig weiter. Es kommen neue Ideen hinzu oder es wird verworfen, was nicht ganz so gut funktioniert. Nach diesem Grundprinzip hat die Baumethode der Gartenlagune inzwischen einen hohen Entwicklungsstand erreicht. Den Ursprung bildet eine Teichbeschichtung, die zunächst unter der Marke "Artlake" vertrieben wurde. Mittlerweile geht der Umfang über eine reine Beschichtungsmethode hinaus. Eine angepasste Filtertechnik und Objekte im Teichumfeld sind hinzugekommen. Die "Gartenlagune" ist zu einem eigenständigen Projekt herangewachsen. Mit dieser Website möchten wir die positive Entwicklung weiter fördern.


Zurück zum Seiteninhalt